Copyright Simon Beizaee
logo

Tag : Norway

13 Apr 2019

Norwegen Roadtrip

Nachdem wir eine Einladung von Lotta Goerge und Felix Wiemers bekommen haben ihr Projekt sailandsummit zu portraitieren ging für uns ein Traum in Erfüllung. Skitouren mit einer Yacht in den schönsten Tourengebieten weit über dem Nordpolarkreis! Doch anstatt einfach nach Tromsö zu fliegen packte uns die Idee eines Roadtrips. Nach 5 aufregenden Wochen in Mexiko und Kolumbien kann es endlich losgehen. Mit dem Wohnmobil von Innsbruck zum Nordkap! Unsere Vorstellungen sind klar: mit gemächlicher Geschwindigkeit die endlosen Panoramastraßen der Westküste entlang und dazu jeden Morgen frischen Kaffee mit Blick auf die Fjorde genießen. Nicht ganz so klar ist unsere Route. Doch zu allererst müssen wir das Wohnmobil abholen. Somit liegt Stopp Nummer eins unserer Reise im schönen Bad Waldsee in der Zentrale von HYMER. ML-T 580 klingt groß, ist er auch. Viel Platz für unser Equipment, Ski, Zelt und Campingausrüstung, E-Bikes in der Garage und Verpflegung. Genau das richtige Gefährt für 5 Wochen auf Tour.

In Innsbruck bleibt uns nicht viel Zeit zum packen, wir müssen (und wollen) so schnell wie möglich los. Da wir gerade in ein neues Haus gezogen sind ist die Lage recht unübersichtlich. Wir sind gespannt was beim Packmarathon auf der Strecke bleiben wird und laden ein. Noch schnell die Mitbewohner zum Ugly Skiing Day chauffiert und dann sind wir schon auf der Autobahn. Der erster richtiger Stopp unserer Reise lässt dennoch nicht lange auf sich warten. Das Haus meiner Eltern. Wir holen uns die letzten Tips von echten Wohnmobilveteranen, stibitzen ein paar Leckereien aus dem Kühlschrank und lassen uns nochmal so richtig bekochen bevor es dann tatsächlich losgeht. Manche Dinge ändern sich eben (und vielleicht auch zum Glück) nie. Natürlich kommen wir viel zu spät los (danke Mama) und schaffen es nicht ganz bis zum eigentlichen Ziel, der Fähre in Puttgarden. Ein Parkplatz irgendwo im Osten soll es sein, wenigstens gibt es einen Getränkemarkt gegenüber in dem wir die Alkoholvorräte, ganz nach den Zollvorschriften, aufstocken können. Nach Norwegen darf man pro Person ein Liter Schnapps, vier Flaschen Wein und ein paar Dosen Bier einführen. Nicht viel, aber besser als nichts und da die Preise in Norwegen pro Dose (die genauen Angaben findet ihr hier) in astronomische Höhen steigen wird, nutzen wir das Maximum aus.